Viel Lob für Amberger Schüler Mohabullah (17) beim Ehrenamtsempfang in Bayern | Amberg24

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Mohabullah (Mitte), Schüler der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg, wurde für sein Engagement im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt. (Bild: StMUK/Thomas Langer/exb)
Mohabullah (Mitte), Schüler der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg, wurde für sein Engagement im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt. (Bild: StMUK/Thomas Langer/exb)
Mohabullah (Mitte), Schüler der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg, wurde für sein Engagement im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt. (Bild: StMUK/Thomas Langer/exb)
cancel
info
Mohabullah (Mitte), Schüler der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg, wurde für sein Engagement im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt. (Bild: StMUK/Thomas Langer/exb)

Viel Lob für Amberger Schüler Mohabullah (17) beim Ehrenamtsempfang in Bayern

Er ist ein Beispiel, wie Integration gut laufen kann: Mohabullah (17), Schüler der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg, wurde für sein Engagement ums Ehrenamt im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt.

Mohabullah Abdul Mateen ist 17 Jahre alt, als er alleine von Afghanistan nach Deutschland flüchtet. Dort wird er einer Jugendwohngruppe in Amberg zugeteilt, wo er nicht nur einen Schlafplatz, sondern auch ein Zuhause finden soll. Während eines Corona-Lockdowns kommt er gemeinsam mit einem seiner Betreuer zur Staatlichen Berufsschule Amberg, um einen Test mitzumachen. Er hat keine Deutschkenntnisse, verspricht aber, dass er viel lernt, heißt es vom Beruflichen Schulzentrum Amberg. Dreieinhalb Jahre später lebt Mohabullah in seiner eigenen Wohnung und ist im Technikzweig der 11. Klasse an der FOSBOS Amberg. Viel harte Arbeit haben ihn dorthin gebracht. Doch trotz dieser gut investierten Zeit, ist das nicht das Einzige, was er macht.

Neben der Schule nimmt er an einem Kurs teil, der vom Evangelischen Bildungswerk und der Stadt Amberg organisiert wird und Mohabullah zum „Kulturdolmetscher“ macht. Wenn er und seine Sprachkenntnisse – vor allem in Paschtu und Persisch – gebraucht werden, hilft er Menschen, die erst seit kurzem in Deutschland sind, zum Beispiel bei Behördengängen. Dabei sind es oft nicht nur die Sprachkenntnisse, die benötigt werden, sondern auch die kulturellen Gepflogenheiten, die Einheimische oft als selbsterklärend und selbstverständlich sehen, die vermittelt und „übersetzt“ werden.

Interkulturelle Workshops

Des Weiteren hält Mohabullah im Frühjahr 2024 mit ehemaligen Betreuerinnen und Betreuern interkulturelle Trainingsworkshops. An vier Tagen werden mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund Themen bearbeitet, die wichtig für eine gute Integration in Deutschland sind, so die Schule gegenüber Oberpfalz-Medien. Es geht darum, Demokratie zu verstehen, gemeinsam zu wachsen und voneinander zu lernen sowie Stereotype zu verstehen und Vorurteile abzubauen.
Für dieses außergewöhnliche und zeitintensive Engagement, in dem viel Herz steckt, wurde Mohabullah nun im historischen Rathaussaal in Nürnberg geehrt. Anlässlich des diesjährigen Jubiläums „75 Jahre Grundgesetz“ lag der thematische Schwerpunkt des Ehrenamtsempfangs bei der Wertebildung und Demokratieerziehung. Bei der Veranstaltung zeigten Schülerinnen und Schüler aus Franken und der Oberpfalz den Gästen die ganze Bandbreite ihres freiwilligen Engagements: angefangen bei Schülerparlamenten über Aktivitäten zur Erinnerungskultur bis hin zum Einsatz als Wertebotschafterinnen und Wertebotschafter.

Die Bayerische Ehrenamtsbeauftrage, Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt (FW), ist begeistert: „Dass sich junge Menschen neben den Verpflichtungen, die Schule, Studium, Ausbildung und Berufsanfang mit sich bringen, ehrenamtlich engagieren, ist keine Selbstverständlichkeit.“
Auch Mohabullah durfte seine ehrenamtliche Arbeit vorstellen. Mohabullah machte dabei deutlich, dass er anderen Menschen helfen will, weil auch ihm geholfen wurde. Während und nach der Präsentation bekam er viel Zuspruch und bei den anschließenden Gesprächen auch Anfragen von anderen Schulen, ob er diese nicht einmal besuchen möchte.
„Ehrenamtliches Engagement ist ein Schatz für Bayern. Es hält unsere Gemeinschaft zusammen und macht unsere Heimat so lebenswert“, sagte Kultusministerin Anna Stolz (FW) bei der Feier. Mohabullah Abdul Mateen leistet dazu in Amberg sicherlich einen großen Beitrag.


„Ehrenamtliches Engagement ist ein Schatz für Bayern. Es hält unsere Gemeinschaft zusammen und macht unsere Heimat so lebenswert.“

Kultusministerin Anna Stolz (FW)

north